Wer ist Jesus

Wer ist Jesus?

            

Seit 2000 Jahren vertrauen Millionen von Gläubigen auf die Person und die Botschaft Jesu, der für den Anfang des Christentums steht. Aber wer ist Jesus? Ein außergewöhnlicher Mann? Ein Gesandter Gottes? Gott selbst, der gekommen ist, um den Menschen Frieden und Liebe zu bringen?

 

 

 

Eine unglaubliche Nachricht

 

Fast Alles, was wir über Jesus wissen, findet sich in vier kurzen Texten, die das erstaunliche Leben mit der Verurteilung zum Tod am Kreuz und die unglaubliche Auferstehung von Jesus von Nazareth erzählen. Es sind die Evangelien. Die vier Autoren Matthäus, Markus, Lukas und Johannes haben sie zwischen 65 und 100 Jahren nach Christus, 35 bis 70 Jahre nach seinem Tod geschrieben. Die Evangelisten haben keine Tatsachenberichte verfasst. In ihren Texten versuchen sie vor allem die „gute Nachricht“ (die wörtliche Übersetzung des griechischen Wortes „Evangelium“) des Sieges Jesu über den Tod zu überbringen. Aber Jesus ist keine Sagengestalt. Ältere, oft kritische Zeugnisse liefern uns den Beweis, dass Jesus wohl existiert hat, dass er verurteilt wurde und der Gründer einer besonders lebendigen Glaubensgemeinschaft war. Diese wenigen Texte bestätigen in groben Zugen die Evangelien. Das Einzige, das nicht erklärt werden kann, ist die Auferstehung Jesu. Dabei ist sie das Herz des christlichen Glaubens, das Herz der Botschaft der Evangelien. In den folgenden Jahrhunderten mussten sehr viele Menschen ihr tiefes Glaubenszeugnis mit dem Tod bezahlen.

 

Jesus – ein neuer Weg

 

JESUS ist wahrscheinlich im Jahr 6 vor Christus von einer Frau namens Maria geboren worden. Er hat in einer unruhigen Zeit gelebt. Palästina war von den Römern besetzt. Die politischen und religiösen jüdischen Parteien bekämpften sich; Die reichen Großgrundbesitzer, unter denen sich auch einflussreiche Priester befanden, hatten beschlossen, mit den Besatzern gemeinsame Sache zu machen. Andere stellten deren Macht in Frage und lebten ein asketisches Leben. Wiederum andere – die Pharisäer – bestanden eher auf einem moralischem Leben als auf äußerlichen Ritualen. Die Baptisten ihrerseits setzten auf die Bekehrung.  Manch andere schließlich leisteten bewaffnete Wiederstand gegen Rom. Jesus hat all die Strömungen natürlich gekannt. Aber er hat einen neuen Weg eingeschlagen.

 

 

Sein Leben, seine Botschaft

 

VON ANFANG an heilt Jesus Kranke, Behinderte und Lahme. Es gibt ein konkretes Beispiel für das neue Leben, das er den Menschen anbietet. Er lehrt auch und predigt dabei die Liebe Gottes und Nächstenliebe, Frieden, Gerechtigkeit, Vergebung, Güte. Abe Jesus macht auch ganz erstaunliche Dinge: So heilt er am Sabbat, obwohl das jüdische Gesetz an diesem Tag Ruhe vorschreibt. Jesus spricht Menschen aller Schichten an. Die frohe Botschaft, die er verkündet, richtet sich an alle Menschen – jenseits aller Riten, Konventionen und Grenzen. Darüber hinaus  beansprucht Jesus für sich eine persönliche und besondere Verbindung zu Gott, den er seinen Vater nennt. Weiter gibt Jesus die Zusicherung, dass Gott uns Menschen alle Sünden vergibt.

 

Verurteilung und Tod

 

ALLE die sich in ihrer Macht bedroht fühlen, versuchen Jesus zu beseitigen. Die religiösen Führer der Juden beschließen, ihn wegen Gotteslästerung anzuklagen. Jesus wird von Judas, einem seiner Jünger verraten. Nach einem Scheinprozess wird Jesus von Pontius Pilatus, dem Statthalter des römischen Kaisers, zum Tode verurteil. So beginnt der Leidensweg Jesu: Er wird zunächst ausgepeitscht, ihm wird eine Dornenkrone aufgesetzt, und er wird als „König der Juden“ verspottet. Er muss sein Kreuz bis zur Kreuzigungsstätte tragen und wird schließlich an Kreuz geschlagen. Die für Sklaven und politische Gegner vorgesehene Bestrafung ist ein qualvoller Tod. Jesus stirbt einsam – nur Maria, Johannes und einige Frauen sind noch bei ihm.

 

Die Rückkehr zum Leben

DREI TAGE später wird das Grab, in dem Jesus begraben wurde, leer aufgefunden. Dieser erscheint dann Mario Magdalena und später seinen Jüngern. Die gute Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Zunächst sind die Jünger ungläubig, dann aber werden sie unermüdliche Zeugen dieses Sieges über den Tod, der ihr Leben veränder hat und unseres erschüttern kann.

 

Mit Jesus heute leben

GEHÖRT DIESE Geschichte nur der Vergangenheit an? Keineswegs: Heute noch schöpfen Männer und Frauen ihre Kraft, ihre Freude und ihre Motivation, anderen zu helfen, aus der Person Jesus Christus. Sie sind Jesus begegnet. Sie sind ihm begegnet, weil sie die Evangelien gelesen und seine Worte ernst genommen haben. Sie zeigen uns: Es ist möglich, auch heute mit Jesus zu leben.

 

 

Herr, du hast mich geheilt……..

Von Johannes Bours

 

Herr, du hast mich geheilt. Von dir kommt es, dass ich lebe.

Diene Liebe hat mich gefunden, noch bevor ich rief.

Ich habe von dir die Heilung empfangen, aber das Herz,

das du berühren möchtest, ist immer noch nicht in seiner Tiefe

aufgetan zum lebendigen Glauben: Das Zurückkehren,

die tiefe Bekehrung ist immer noch zur tun.

Herr, locke mich mit der Kraft deiner Liebe.

Lass mich dankbar werde, damit das Herz, dieses so oft in sich befangene

und verzagte, dieses so oft stumpfe und verschlossene Herz

sich weitet und öffnet für dein großes Wort:

„Steh auf und geh! Dein Glaube hat dich heil gemacht.“

 

Pfarre Weikendorf   Pfarrkirche zum Hl. Koloman in Weikendorf Patrozinium 13. Oktober...
Starten Sie Ihren virtuellen Rundgang durch unsere Kirche!...
UNISONO   Musikgruppe UNISONO UNISONO - Eine junge Musikgruppe stellt sich vor! UNISONO...